Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen  Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Name) werden von der Salzkammergut Tourismus-Marketing GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten sind.

Ägidi-'Kapelle'

St. Gilgen, Salzburg, Österreich

​Der Bildstock an der alten Scharflinger Passstraße ist dem Hl. Ägidius und dem Hl. Wolfgang geweiht. 

Wann er erbaut wurde, weiß niemand mehr. Eine erste Erwähnung des Bildstockes stammt aus dem Jahr 1250. Früher gab es unter den Radfahrern bzw. Motorradfahrern den Spruch, „Übern Scharflinger hammas renna lossn, beim Ägidi host bremsn miaßn, sonst bist ned owi kemma“. Viele Unfälle ereigneten sich auf der steilen Passstraße.
Der Bildstock steht auf Grund der Bundesforste. 1900 übernahm Frau Elisabeth Wiener die Pflege. Seither wurde und wird er von Familienangehörigen betreut. Wichtig war es immer, dass am 1. Samstag im Mai besonders schöner Blumenschmuck – meist ein Maikranz – angebracht war. Traditionsgemäß kommen die Mondseer Wallfahrer auf ihrem Weg nach St. Wolfgang am ersten Samstag im Mai hier vorbei.
Die große Ägidi-Statue mit der Hirschkuh wurde um 1960 entwendet. Ein Bild des Heiligen ersetzte die wertvolle Statue. Zweimal wurde in den folgenden Jahrzehnten das Dach von Wolfgang und Alfred Wiener erneuert.
Um 2000 war der Bildstock bereits sehr baufällig und fast schon dem Verfall Preis gegeben. Bewohner von Scharfling und von St. Gilgen halfen schließlich zusammen, um das Kleinod zu renovieren. Josef Wiener spendete das Holz dafür, Alfred Wiener leistete die Maurerarbeit. Augustin Kloiber (Museum St. Gilgen) besorgte das Bild, das die Heiligen Ägidius und Wolfgang zeigt. Im Mai 2008 weihte P. Johannes Pausch (Kloster Gut Aich) das neu renovierte Zeichen des Glaubens auf dem uralten Übergang vom Mondseeland nach St. Gilgen ein.4) Seither kümmert sich Frau Rosa Hammerl mit viel Liebe um diese älteste „Kapelle“ in der Region. Seit 2010 feiern hier  St. Gilgener mit ihrem Pfarrer und Musikgruppen jährlich  eine Maiandacht.
 
4)Aktuelles aus dem Mondseeland – Ausgabe 3/2008 – S. 11

Erreichbarkeit / Anreise

Routenplaner

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Sonstige besondere Eignungen

-

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Ägidi-'Kapelle'
alte Scharflingstraße
5310 St. Gilgen

+43 6232 4166
info@ortedesglaubens.at
www.ortedesglaubens.at/mondsee
https://www.ortedesglaubens.at/mondsee

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA
Die Website verwendet Cookies.