Wandern am Almsee im Almtal ©TVB-Almtal_Röbl

Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen  Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Name) werden von der Salzkammergut Tourismus-Marketing GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten sind.

Weitwanderweg Salzkammergut

Im Frühjahr 2017 wurde mit dem rund 350 Kilometer langen Salzkammergut BergeSeen Trail der erste Weitwanderweg im Salzkammergut aus der Taufe gehoben. Realisiert wurde er als Gemeinschaftsprojekt der Tourismusverbände der Region und der Salzkammergut Tourismus-Marketing GmbH mit dem Österreichischen Alpenverein und den Naturfreunden Salzkammergut. Auf durchgehend mit dem Logo des Salzkammergut BergeSeen Trails gekennzeichneten Wegen verbindet er nicht weniger als 35 Seen – das ist wohl einzigartig in der Welt der Fernwanderrouten. Klettersteige sind dabei nicht zu überwinden, aber doch einige kurze, ausgesetzte Felspassagen, die Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und entsprechend robustes Schuhwerk erfordern. Die meisten Etappen enden in Orten mit bester touristischer Infrastruktur und guten Nächtigungsmöglichkeiten, einzelne Strecken führen aber auch zu einsam gelegenen Gasthöfen oder alpinen Schutzhütten, die Bergromantik garantieren.

In einer langen Rundtour führt der Weitwanderweg vom oberösterreichischen Gmunden am Traunsee über den Attersee nach St. Wolfgang, hinüber zum Mondsee und ins Salzburger Land zum Fuschlsee. Weiter geht's vorbei am Hintersee und quer durch die Osterhorngruppe, über die Almwiesen der Postalm zurück an den Wolfgangsee und weiter in die Kaiserstadt Bad Ischl. Von dort zieht sich der Weg hinauf auf die Katrin und zur Goiserer Hütte, über Gosau dem Dachstein entgegen, vom Salzberg runter an den Hallstättersee und durchs Koppental ins steirische Salzkammergut, vorbei am Ödensee und über das Hinterbergtal auf die Tauplitzalm. Im weiten Bogen geht es weiter an den Grundlsee, wieder hinauf ins Tote Gebirge und auf dessen Nordseite zum Offensee hinab, weiter zum Almsee, durchs Almtal hinaus über den Laudachsee wieder zum Ausgangspunkt zurück. 

 

Die meisten Touren des BergeSeen Trails sind leicht bis mittelschwer, teilweise sogar für Familien mit Kindern geeignet. Aber auch anspruchsvollere Varianten locken Bergfexe von nah und fern.

 

> Klassische Varianten des Salzkammergut BergeSeen Trails

> Alpine Varianten des Salzkammergut BergeSeen Trails


> Regionale Varianten des Salzkammergut BergeSeen Trails

 

Die durchdachte Routenführung, gekennzeichnet durch das gelbe Logo-S auf schwarzem Grund, erschließt das reizvolle Salzkammergut auf Schusters Rappen: Eine Wander-Speisekarte mit vielen feinschmeckenden "Gerichten", à la carte auszuwählen je nach Zeit, Kondition und Laune. Das Beste dabei: Die meisten Tagesziele enden in Orten mit bester touristischer Infrastruktur und guten Nächtigungsmöglichkeiten. Kulinarische Genüsse locken in Berg und Tal: würziger Bergkäse auf der Alm, knuspriger Kaiserschmarrn auf der Hütte oder das deftige Bradl im Wirtshaus. Einzelne Strecken führen aber auch zu alpinen Schutzhütten mit Bergromantik-Garantie. Für welche Varianten man sich auch immer entscheidet, es gilt, frei nach Goethe: "Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen."

 

Ge(h)nuss auf Schritt und Tritt

Im Zuge einzelner Wochenend-Touren lässt sich der Salzkammergut BergeSeen Trail auch häppchenweise genießen. Das Schöne dabei: Wem bei der Wegstrecke von insgesamt 350 km ein wenig die Luft ausgeht, kann sich mit Bus oder Bahn, Schiff oder Seilbahn Zeit und Schweißtropfen sparen. Auf diese Weise wird der ambitionierte Weitwanderweg zum reinsten Ge(h)nuss.

 

Die Dauer der meisten Etappen beträgt zwischen vier und sieben Stunden. Klettersteige sind auf den ganzen 350 km nicht zu überwinden. Alle Wege sind mit Wanderschuhen und solider Ausrüstung gut begehbar. Die alpinen Varianten erfordern zusätzlich Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. 

 

Eine leichte Etappe führt beispielweise vom Gasthaus in der Kreh bis Steinbach am Attersee: Die Wanderung am Fuße des Höllengebirges bietet die zwei zauberhaften Langbathseen mit wunderschönem glasklaren Wasser und magischen Spiegelungen, den romantischen Taferlklaussee, der berühmt ist für sein Echo, und den historischen Valerieweg. Weiter geht es bis an den türkisen Attersee, wo sich der Blick auf See und Berge weitet.

 

Eine mittelschwere Tour führt von Bad Aussee zur Loserhütte: Vom geografischen Mittelpunkt Österreichs geht es in vier Stunden nach Altaussee. Die Aufstiegsroute zum Loser bietet schöne Ausblicke auf die Trisselwand, weiter oben öffnet sich der Blick auf die imposanten Karstfelsen des Toten Gebirges. Der dunkelgrüne Augstsee bietet alpine Erfrischung, die Loserhütte einen atemberaubenden Ausblick auf Dachstein, Grimming & Co. Ein Gipfelabstecher zum Loser empfiehlt sich zum endgültigen Sattsehen.

 

Umgekehrt gibt es ja auch Menschen, die immer noch ein bisschen mehr wollen - und die werden ganz bestimmt die alpinen Varianten des Salzkammergut BergeSeen Trails ausprobieren. Droben im zerklüfteten Höllengebirge, im arktisch anmutenden Fels- und Gletscherreich des Dachsteins und in der unwegsamen Karstöde des Toten Gebirges ist dann nicht nur gute Kondition, sondern auch solide alpine Erfahrung gefragt. Einige dieser Etappen sind "schwarze", also anspruchsvolle Routen für erfahrene Bergsteiger.