Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Static Map

Altes Gefängnis

Besondere Eigenschaften
für Gruppen geeignet
Im Keller des heutigen Wohnhauses wurden in früheren Zeiten Gefangene festgehalten.

Über dem Altbau wurde im vergangenen Jahrhundert ein Einfamilienhaus errichtet, von ihm aus kann man heute noch durch eine Falltür über eine steile Stiege in den ehemaligen Gefangenenraum hinabsteigen. Die steinernen Liegebänke sowie die Mauerstellen, an denen die unglücklichen Sträflinge angekettet waren, sind noch vorhanden. (Felber, Lakner, Schwaiger, 1989, S.157) Der Gebäudekomplex befindet sich in Privatbesitz, eine Besichtigung ist nur sehr selten möglich (im Rahmen von Führungen und da nur in Ausnahmefällen)
Gefängnisse dieser Art bezeichnete man früher als „Keichen“, der Name kommt von dem alten Wort „Kei“ als Bezeichnung für Schlüssel (siehe englisch „Key“). Solche Keichen dienten sowohl der Verwahrung von Untersuchungshäftlingen als auch dem Strafvollzug. Verurteilte Personen, die keine Geldstrafe zahlen konnten, mussten in der Keiche büßen. Die Aufsicht stand dem Schörgen (Schergen) oder Keichenmeister zu, der für jeden Gefangenen ein genau festgelegtes Keichengeld erhielt. Ein spezieller Keichenstock diente zur Vollstreckung der Prügelstrafe.
Warum wurde ausgerechnet an dieser Stelle ein Gefängnis errichtet? Wo befand sich das zuständige Gericht?
Um auf diese Fragen Antworten zu bekommen, setzen wir unsere Wanderung fort. Über einen gesicherten Steig geht es steil bergab. Ein schmaler Steg ermöglicht einen Blick in die Schlucht hinab und führt uns auf Armeslänge an einem Wasserfall vorbei. Nach mündlicher Überlieferung sollen früher die Leichen Hingerichteter vom Gefängnis aus in den reißenden Bach geworfen und über den Wasserfall fortgespült worden sein – eine sehr gruselige, aber unwahrscheinliche Geschichte. Es konnten nie Hinweise gefunden werden, daß hier Todesurteile vollstreckt worden wären.

Kontakt & Service

Altes Gefängnis
Ortsbüro Hof bei Salzburg
5322 Hof bei Salzburg

Telefon: +43 6226 8384-21
E-Mail: hof@fuschlseeregion.com
Web: fuschlsee.salzkammergut.at/die-region/oesterreich/poi/10 ...

Tourismusverband Fuschlseeregion
Ortsbüro Hof bei Salzburg
5322 Hof bei Salzburg

E-Mail: hof@fuschlseeregion.com
Web: fuschlsee.salzkammergut.at/die-region/oesterreich/poi/100823/tourismusver

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

Besichtigungen nur im Rahmen von geführten Touren.

Anreise

Erreichbarkeit/Anreise

Sie finden das Alte Gefängnis an der Wolfgangseestraße kurz vor dem Kreisverkehr Baderluck.

Anreise

Eignung

  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
Freizeiteinrichtungen
Hof bei Salzburg

Im Keller des heutigen Wohnhauses wurden in früheren Zeiten Gefangene festgehalten. Über dem Altbau wurde im vergangenen Jahrhundert ein Einfamilienhaus errichtet, von ihm aus kann man heute noch durch eine Falltür über eine steile Stiege in den ehemaligen...

Die Website verwendet Cookies