Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

/ Des Erzherzogs lederne Hose

Des Erzherzogs lederne Hose

Im Salzkammergut werden kleidsame Traditionen gepflegt. Ob Hut, Dirndl oder Lederne - in der Seenregion im Herzen Österreichs ist traditionelle Tracht ein hochgeschätztes Gut.

Auch bei Peter Ahamer. Seit 35 Jahren fertigt der Säckelmeister in Ebensee Lederhosen an, wie sie einst Erzherzog Johann trug. Geschätzt werden sie sowohl in New York als auch in der Heimat. Wer eine „Kracherne“ will, muss etwas Geduld und das nötige Kleingeld haben: Die Wartezeit für eine Hose liegt derzeit bei sieben Jahre, der Preis im Schnitt bei 5.500 Euro.

Ein Artikel der Reisejournalistin und Buchautorin Maria Schoiswohl

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

„In jeder Hose steckt viel Liebe“

"Meine Lederhose werden mit Herz und Liebe gemacht", sagt Peter Ahamer, der vor mittlerweile 35 Jahren von seinem Vater das 1932 gegründete Geschäft in Ebensee übernommen hat. Pro Jahr fertigt Ahamer mit seinem Mitarbeiter Rudolf Daxner allein bis zu zehn siebennähtige Erzherzog Johann-Hosen an, deren grünes Stickmuster auf das 18. Jahrhundert zurückgeht. Der Habsburger Johann von Österreich (1782-1859) war oft zur Sommerfrische im Salzkammergut, seine Ehefrau, die Postmeistertochter Anna Plochl, stammte aus Bad Aussee. „Erzherzog Johann hat die Lederhose salonfähig gemacht“, sagt Ahamer. Heute kommt solch eine Hose im Schnitt auf 5.500 Euro, und wer eine möchte, muss geduldig sein: „Wir haben derzeit Bestellungen bis ins Jahr 2018.“

100% Handarbeit

Es zahlt sich aus zu warten, auf die „Lederne“. Für eine Erzherzog-Johann-Hose mit ihren langen, schlanken Röhren und drei, fünf oder sieben Nähten wird ausschließlich hochwertiges, sämisch gegerbtes Wildleder verarbeitet- und viel Zeit auf die Fertigung aufgewendet: Bis zu 130 Arbeitsstunden stecken in der Hose aus Hirsch-, Gams- oder Rehleder. „Das Schwierigste ist die Stickerei“, sagt Ahamer, denn sie erfordere Genauigkeit und Geduld. „Man muss ganz kleine Stiche machen. Schnell und fein – das geht nicht.“ Bei einer siebennähtigen Hose sitzt Ahamer bis zu 90 Stunden an der Stickerei. Die Kunst des Lederstickens, das neben Fingerfertigkeit auch Kraft und robuste Hände verlangt, hat er von seinem Vater gelernt. International geschätzt Sowohl Starfotografen aus New York als auch Einheimische im gesamten Salzkammergut tragen Lederhosen aus Ebensee. „Zu uns kommen Menschen, die vorher nicht einmal wussten, dass es Oberösterreich gibt“, sagt Ahamer. Neben seinen Erzherzog-Johann-Hosen, klassische Latz- bzw. Türlhosen, fertigt Ahamer auch Schlitzhosen an. „Die werden sehr gerne von den Damen getragen.“ Selbst besitzt er eine kurze, 30 Jahre alte Lederhose. „Viele Hosen werden vererbt. Das macht ihren Charme aus.“ Mitten im Salzkammergut Peter Ahamers Lederwerkstätte liegt in Ebensee am Traunsee mitten im Salzkammergut und kann auf Voranmeldung besucht werden (Marktgasse 42, Tel.: 061 33 / 66 93, E-Mail: office@leder-ahamer.at).

Handwerk, Hüte, G'wand

Handwerksbetriebe die Trachtiges oder Traditionelles erzeugen, findet man im gesamten Salzkammergut. So ist etwa in Bad Aussee die älteste Hutmanufaktur Europas beheimatet – gegründet 1532 und bekannt für ihre Steirerhüte – und in Gmunden wird seit über 100 Jahren die berühmte grün-verschnörkelte Gmundner Keramik hergestellt. Ausgesuchte handwerkliche Qualitätsbetriebe des Salzkammergutes präsentieren sich im „Hand.Werk.Haus Salzkammergut“ in Bad Goisern, wo ein liebevoll gestaltetes G'schäft auch zum Schauen, Staunen und Kaufen einlädt. www.handwerkhaus.at

Autorin: Maria Schoiswohl

 

Die Website verwendet Cookies