Baden-Fuschlsee ©SalzburgerLand Tourismus

Willkommen
im Salzkammergut

Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

/ Zwischen Zitrusnoten und Karamellgeschmack

Zwischen Zitrusnoten und Karamellgeschmack

Wenn Mario Scheckenberger auf das Lieblingsgetränk der Österreicher zu sprechen kommt, kommt er ins Schwärmen. „Bier ist wesentlich vielfältiger als Wein“, ist der Marketingfachmann und frühere Hobbybrauer überzeugt.

Zum Nationalfeiertag geht´s deshalb in die gemütliche „Bierschmiede“ in Steinbach am Attersee. Denn was könnte einem an diesem Tag besser schmecken als das Nationalgetränk mit einer g´schmackigen Jause?

In der Nähe des Seeufers am grünblauen Attersee hat der 49jährige Diplom-Biersommelier sein Hobby vor drei Jahren zum Beruf gemacht und die „Bierschmiede“ eröffnet. Eine jener über 143 Gasthaus- oder Hausbrauereien in Österreich, die die heimische Bierkultur pflegen und das Brauhandwerk hochhalten. Immerhin kommt hierzulande auf rund 39.000 Einwohner eine Brauerei. Damit besitzt Österreich eine der höchsten Brauereidichten weltweit. Im Salzkammergut allein gibt es noch eine ganze Reihe von Brauereien wie das traditionsreiche Schloss Eggenberg, wo das Bier der Region gebraut wird.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Die Bierschmiede gehört zu den kleinen, feinen Bierdestinationen, in denen die handwerkliche Tradition der Herstellung hochgehalten wird. Natürlich geht die Liebe zum Bier auch durch den Magen, deshalb gibt es in der Braustubn eine ganze Reihe von kulinarischen Schmankerln als Unterlage zu Rotglut, Funkenflug und Co., wie die Biere heißen. Serviert wird das Bier zu einer deftigen Jause mit Geselchtem, Grammelschmalz, Salami, Aufstrichen und Bauernbrot. Die gemütliche Braustub´n mit Gastgarten ist  von Donnerstag bis Sonntag geöffnet, an den restlichen Tagen ist der Chef mit Brauen beschäftigt.


Dreimal die Woche werden je 1.000 Liter pro Sud eingemaischt, die dann sechs Wochen in Tanks heranreifen dürfen. Dabei verwendet Scheckenberger nur hochwertige Zutaten, der Hauptanteil vom Hopfen kommt aus der Südsteiermark, sonst aus der ganzen Welt, da nur ein Bruchteil der über 300 Sorten in Österreich erhältlich ist. Das Malz bezieht er vorwiegend aus Grieskirchen in Oberösterreich.
Die wichtigste Zutat aber für das Bier, das Wasser, kommt aus dem Naturpark Attersee-Traunsee, dem größten in Österreich. „Ich möchte die Menschen schmecken lassen, dass es viel mehr als nur helles, dunkles, Märzen- oder Weizenbier gibt“, sagt der „Bierschmied“. Der Name kommt nicht von ungefähr, denn sein Großvater war Schmied in Steinbach. Der Enkel hämmert jetzt statt auf den Amboss den Geschmack ins Bier, so sein Leitspruch.


Seine Leidenschaft für das vielschichtige Getränk will der gebürtige Steinbacher den Gästen seiner Brauerei nahebringen, deshalb macht er Führungen und erzählt voller Begeisterung über die Herstellung. „Schmecken Sie die leichte Zitrusnote?“ fragt er bei der Verkostung seines „Meisterstücks“, ein fein-herbes Pils mit feinem Hopfenaroma.


Doch auch sein bernsteinfarbenes Märzenbier mit seiner raffinierten Vielfalt an Karamellmalzen zergeht fast auf der Zunge. „Wir haben über 100 Malzsorten, 100 Hefestämme und unzählige Hopfensorten zur Auswahl, da ergeben sich vielfältige Geschmackskombinationen“, erzählt der Brauer, dessen Leidenschaft für das g´schmackige Getränk ansteckend ist.


Freimütig gibt er den Zuhörern sogar einen Anleitung zum Selberbrauen mit auf dem Weg. „Eigentlich kann jeder Bier selber machen“, sagt er augenzwinkernd, das ginge sogar in einem Eimer. Doch dafür sind einige Arbeitsschritte notwendig: Beim Einmaischen wird das geschrotete Malz mit Wasser gemischt. Anschließend wird die Maische im Läuterbottich gefiltert und die sogenannte Würze von den festen Stoffen, dem Treber, getrennt. In der Sudpfanne wird die Würze dann gekocht und der Hopfen zugegeben.


Der Geschmack des Biers hängt dabei von der Sorte und Menge des Hopfens ab. „Über den Zeitpunkt der Hopfengabe kann man dann noch die feinen Aromanuancen steuern“, so Scheckenberger. Klingt einfach, ist es aber sicher nicht. Also, ich verzichte lieber aufs Selbstmachen und lass mir ein Bier schmieden, äh, schmecken. Prost!

 

weitere Details zur Bierschmiede am Attersee

Die Website verwendet Cookies
Urlaubsland Österreich
Feedback geben und gewinnen!